REGEL 29. ANTRAG AUF FREISPRUCH

Veraltetes Datum: 3/1/2011

(ein) Vor Einreichung bei der Jury. Nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Beweise oder nach Abschluss aller Beweise geschlossen hat, muss das Gericht auf Antrag des Beklagten einen Freispruch für jede Straftat aussprechen, für die die Beweise nicht ausreichen, um eine Verurteilung aufrechtzuerhalten. Das Gericht kann selbst prüfen, ob die Beweise nicht ausreichen, um eine Verurteilung aufrechtzuerhalten. Wenn das Gericht einen Antrag auf Freispruch am Ende der Beweisaufnahme der Staatsanwaltschaft ablehnt, kann der Beklagte Beweise vorlegen, ohne sich das Recht dazu vorbehalten zu haben.

(b) Entscheidung vorbehalten. Das Gericht kann sich eine Entscheidung über den Antrag vorbehalten, mit dem Verfahren fortfahren (wobei der Antrag vor Abschluss aller Beweise gestellt wird), den Fall der Jury vorlegen und den Antrag entweder vor der Urteilsverkündung der Jury oder nach der Urteilsverkündung entscheiden schuldig oder wird entlassen, ohne ein Urteil zurückgegeben zu haben. Behält sich das Gericht die Entscheidung vor, so muss es den Antrag auf der Grundlage der zum Zeitpunkt der Entscheidung vorbehaltenen Beweismittel entscheiden.

(c) Nach Geschworenenurteil oder Entlastung.

(1) Zeit für einen Antrag. Ein Beklagter kann innerhalb von zehn Tagen nach einem Schuldspruch oder nach der Entlassung der Jury durch das Gericht einen Freispruch beantragen oder einen solchen Antrag erneuern, je nachdem, was später ist.

(2) Entscheidung über den Antrag. Wenn die Jury einen Schuldspruch zurückgegeben hat, kann das Gericht das Urteil aufheben und einen Freispruch einleiten. Wenn die Jury es versäumt hat, ein Urteil zurückzugeben, kann das Gericht einen Freispruch aussprechen.

(3) Keine vorherige Anmeldung erforderlich. Ein Beklagter ist nicht verpflichtet, ein Freispruchsurteil zu beantragen, bevor das Gericht den Fall der Jury vorlegt, um einen solchen Antrag nach der Entlastung der Jury zu stellen.

( d) Bedingte Entscheidung über einen Antrag auf ein neues Verfahren.

(1) Antrag auf ein neues Verfahren. Tritt das Gericht nach einem Schuldspruch in ein Freispruchsurteil ein, muss das Gericht auch bedingt entscheiden, ob ein Antrag auf ein neues Verfahren gestellt werden soll, wenn das Freispruchsurteil später aufgehoben oder rückgängig gemacht wird. Das Gericht muss die Gründe für diese Feststellung angeben.

(2) Endgültigkeit. Die Anordnung des Gerichts, einen Antrag auf ein neues Verfahren unter Vorbehalt zu stellen, berührt nicht die Rechtmäßigkeit des Freispruchsurteils.

(3) Berufung.

( A) Bewilligung eines Antrags auf ein neues Verfahren. Wenn das Gericht einem Antrag auf ein neues Verfahren unter Vorbehalt stattgibt und das Berufungsgericht das Urteil des Freispruchs später aufhebt, muss das Gericht mit dem neuen Verfahren fortfahren, es sei denn, das Berufungsgericht ordnet etwas anderes an.

(B) Ablehnung eines Antrags auf ein neues Verfahren. Wenn das Gericht einen Antrag auf ein neues Verfahren bedingt ablehnt, kann ein Appellee behaupten, dass die Ablehnung fehlerhaft war. Wenn das Berufungsgericht später das Urteil des Freispruchs aufhebt, muss das Gericht so vorgehen, wie es das Berufungsgericht anordnet.

Veraltetes Datum: 3/1/2011 (ein) Vor Einreichung bei der Jury. Nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Beweise oder nach Abschluss aller Beweise geschlossen hat, muss das Gericht auf Antrag des Beklagten einen Freispruch für jede Straftat aussprechen, für die die Beweise nicht ausreichen, um eine Verurteilung aufrechtzuerhalten. Das Gericht kann selbst prüfen, ob die Beweise nicht ausreichen, um…

Veraltetes Datum: 3/1/2011 (ein) Vor Einreichung bei der Jury. Nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Beweise oder nach Abschluss aller Beweise geschlossen hat, muss das Gericht auf Antrag des Beklagten einen Freispruch für jede Straftat aussprechen, für die die Beweise nicht ausreichen, um eine Verurteilung aufrechtzuerhalten. Das Gericht kann selbst prüfen, ob die Beweise nicht ausreichen, um…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.